October 27, 2021
Aufbereitung von fetten Spenderlebern für die Transplantation

Aufbereitung von fetten Spenderlebern für die Transplantation

Kann eine verfettete Spenderleber, die als nicht transplantationsgeeignet gilt, mit Hilfe von Hyperthermie und maschineller Perfusion so optimiert werden, dass sie noch sicher eingesetzt werden kann? Das will Dr. Vincent de Meijer, (lebertransplantierender) Chirurg am UMC Groningen, untersuchen. Er hat dafür ein Veni-Stipendium von der NWO erhalten.

Spenderlebern enthalten zunehmend zu viel Fett, so dass ein erheblicher Teil von ihnen für eine Transplantation ungeeignet ist. Diese Fettlebern haben ein erhöhtes Risiko, nach der Transplantation zu versagen, da sie während der Lagerung in der Kälte anfälliger sind. Fettlebern sind auch schlecht in der Lage, den Ischämie-Reperfusionsschäden zu widerstehen, die bei der Transplantation auftreten. De Meijer möchte diese Prozesse vor der Transplantation verbessern.
Die Forschungsgruppe aus Groningen hat jahrelange Erfahrung mit der dynamischen Konservierung von Spenderlebern mittels maschineller Perfusion. De Meijer will in seiner Forschung einen wichtigen nächsten Schritt machen. Ziel ist es, Fettlebern mit Hilfe einer milden Erhöhung der Perfusionstemperatur zu präkonditionieren, um sie resistent gegen die riskanten Ischämie-Reperfusionsschäden zu machen.

De Meijer: “Ich möchte untersuchen, wie Lebern auf eine milde Temperaturerhöhung von einigen Stunden reagieren und ob dies zu einer weniger starken Entzündungsreaktion der Spenderleber nach der Reperfusion führt. Meine Pilotdaten zeigen unter anderem, dass eine leichte Erhöhung der Temperatur den Stoffwechsel um 40 bis 50 % ankurbeln kann. Ein weiteres Ergebnis aus meinen Pilotdaten ist, dass Hyperthermie eine Vasodilatation verursacht. Ich hoffe, dass dadurch die Sauerstoffversorgung der Mikrozirkulation der Leber, die normalerweise durch die Fettzellen in den Hepatozyten behindert wird, verbessert wird und die Leber somit vor der Transplantation besser erhalten werden kann.”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *