October 27, 2021
Pfefferminzöl hat positive Wirkung auf das Reizdarmsyndrom

Pfefferminzöl hat positive Wirkung auf das Reizdarmsyndrom

Neue Untersuchungen haben gezeigt, dass Pfefferminzöl einen positiven Effekt auf das Reizdarmsyndrom (PDS) hat. Die Wissenschaftler untersuchten zwei Arten von Pfefferminzöl: eine mit Abgabe in den Dickdarm und eine mit Abgabe in den Dünndarm. Das im Dünndarm freigesetzte Öl zeigte eine signifikante Verbesserung bei einer Reihe von sekundären Endpunkten im Zusammenhang mit PDS. Die Ergebnisse sind in Gastroenterology veröffentlicht.

PDS ist eine häufige Störung, die 5-6 % der Bevölkerung betrifft. Obwohl in den letzten zehn Jahren mehrere Behandlungsmethoden entwickelt wurden, bleibt die Behandlung von Bauchschmerzen schwierig und die Patientenzufriedenheit ist oft unzureichend. Pfefferminzöl ist eines der Heilmittel, die heute bei PDS eingesetzt werden. Obwohl frühere Forschungen positive Ergebnisse in Bezug auf die Verringerung von Bauchschmerzen und die Verbesserung der Symptome insgesamt erbracht haben, machen es die methodischen Mängel dieser Studien schwierig, eindeutige Schlussfolgerungen zu ziehen, so die Autoren des Artikels in Gastroenterology. Sie machten sich daher daran, die Wirksamkeit und Sicherheit von Pfefferminzöl in einer PDS-Population zu untersuchen, die die 2016 aktualisierten ROME-IV-Kriterien erfüllte, und verwendeten die von der FDA und EMA für die Wirksamkeit definierten Endpunkte.

Die Studie untersuchte 189 Patienten mit PDS, von denen 63 Patienten ein Pfefferminzöl mit Freisetzung in den Dickdarm, 62 Patienten ein Öl mit Freisetzung in den Dünndarm und 64 Patienten ein Placebo erhielten. Die Dauer der Behandlung betrug bei allen Patienten acht Wochen. Beide primären Endpunkte der Studie, das Ansprechen auf Bauchschmerzen (FDA-Definition) und die allgemeine Linderung der PDS-Symptome (EMA-Definition), wurden nicht erreicht. Allerdings zeigte Pfefferminzöl mit Freisetzung in den Dünndarm eine signifikante Verbesserung gegenüber Placebo für eine Reihe von sekundären Endpunkten: abdominelle Beschwerden (p < 0,05), Schweregrad der PDS-Symptome (p = 0,02) und Linderung der PDS-Symptome (p = 0,03). Die Verbesserungen waren besonders am Ende der Behandlungszeit deutlich. Im Gegensatz dazu zeigte Pfefferminzöl mit Abgabe in den Dickdarm bei keinem der Endpunkte einen signifikanten Unterschied im Vergleich zu Placebo.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *